Schaltschrankschirmung

Die Gehäuse sollten so geschirmt sein, dass sie den nationalen, sowie den europäischen Normen entsprechen. Soweit ein Gehäuse / Gerät CE-Kennzeichnungspflichtig ist, sollten sie gekennzeichnet sein. Dann weisen sie auch folgende Merkmale auf:

  • Gute Kontaktierungsmöglichkeiten zum Anschluss an eine Potentialausgleichsschiene.
  • Metallisch blanke Kontaktflächen, welche beim Verschrauben mit der leitenden Montageplatte oder Unterkonstruktion eine Kontaktierung herstellen.

Ziel der optimalen HF-Schirmung ist die möglichst schlitzfreie, leitende Verbindung aller Gehäuseaußenflächen untereinander zur Ableitung hochfrequenter Störströme, erzeugt durch auftreffende elektromagnetische Felder.

Grund-Schirmwirkung

Eine Dämpfung von elektromagnetischen Feldern erfolgt durch jedes Stahlblech-Gehäuse. Allerdings genügt diese in hohen Frequenzbereichen oft nicht den Anforderungen.

Deshalb ist eine Potentialausgleichsverbindung zu abnehmbaren oder zu öffnenden Teilen vorzusehen. Hier sollten statt Volleitern bevorzugt EMV-Flachbanderder eingesetzt werden, für die gilt:

L/A ≤ 3

Dabei ist “L” die Länge und “A” der Querschnitt des Erders.

Mittlere Schirmwirkung

Die Schirmwirkung des Gehäuses kann verbessert werden indem zwischen abnehmbaren bzw. zu öffnenden Teilen und dem festen Schrankteil zusätzliche leitende Verbindungen installiert werden.

Hohe Schirmwirkung

Soll eine Abschirmung für Ströfrequenzen bis 1 GHz erreicht werden, so ist neben einem EMV-gerechten Schaltschrank auch dessen Bestückung entscheidend. Weitere Informationen dazu in den Kapiteln “Beeinflussungsmatrix” und “Räumliche Trennung”.


Quelle: Deutschen Gesellschaft für EMV-Technologie e.V. (D EMV T) mit Stand vom 02.07.2007,

www.demvt.de

Der gemeinnützige Verein hat laut Satzung “… das Ziel, entsprechend der Definition der EMV, d. h. die Fähigkeit der ordnungsgemäßen Funktion von elektrischen und elektronischen Systemen in der elektromagnetischen Umwelt, die fachlichen Interessen aller damit Betroffenen zu unterstützen.”

Des weiteren heißt es dort: “Der Verein will durch seine Öffentlichkeitsarbeit das Verständnis für EMV-Fragen vertiefen.”