Mein Name ist Becquerel

In kurzen, unterhaltsamen Kapiteln werden 18 Wissenschaftler vorgestellt, deren Namen den meisten vom Physikunterricht bekannt sind. Oft weiß man jedoch gar nicht, wer diese Personen eigentlich waren, was sie gemacht haben und wieso ihre Leistung so wichtig war, dass noch heute physikalische Größen ihre Namen als Einheiten tragen.

Hier erfährt man mehr über familiäre Hintergründe, ihr genaueres Wirken, wo sie im Laufe ihres Lebens gearbeitet haben und welch spannende Tätigkeiten sie teilweise ausüben durften. Und wenn man dann erfährt ob der Wissenschaftler ein guter Unidozent war oder ob seine Studenten in den Vorlesungen eher eingeschlafen sind, dann kommt man durchaus auch ins Schmunzeln.

Auf jeden Fall eine nette Lektüre für zwischendurch, da die einzelnen Kapitel unabhängig voneinander sind und so kurz, dass man sie “einfach mal zwischendurch” lesen kann.

ISBN: 978-3423303583